Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

Zwetschgen– aus der Familie der Rosengewächse
 
Die Zwetschgen Saison läuft dem Ende zu. Die Hochzeit der Steinfrucht liegt zwischen Juli und Oktober. In diesem Zeitraum können wir in den vollen Genuss ihres Geschmackes und ihrer Fähigkeiten gelangen. Denn Zwetschgen punkten mit einem hohen Gehalt an diversen B-Vitaminen, die für das Nervensystem und übrigens auch für den Stoffwechsel günstig sind. Darüber hinaus sind Zwetschgen wie alle blauen und roten Früchte reich an Flanonvoiden. Diese pflanzlichen Farbstoffe wirken als Antioxidantien, die sich wie ein Schutzmantel um die Körperzellen legen und vor freien radikalen schützt.Die ursprüngliche Herkunft von Zwetschgen ist schwer einzuordnen, sie sind seit Jahrhunderten in ganz Europa, Westasien, Nordamerika sowie Nord- und Südafrika heimisch.

Rezeptvorschlag: Zwetschgen-Streuselkuchen

ZUTATEN:

  • 330g Mehl
  • 220g Butter/ Vegane Butter
  • 110g Zucker
  • 300-400g Zwetschgen
  • Optional: 2-3 Äpfel

ZUBEREITUNG:

Mehl, weiche Butter und Zucker vermengen und zu einem Teig kneten. Am besten eine Springform einfetten und 90 % des Teiges für den Boden und den Rand nutzen. Den Rest für die Streusel aufbewahren.Mit einer Gabel Löcher in den Teigboden machen, damit keine Blasen entstehen.Für die Füllung die Zwetschgen halbieren und auf den Teig legen. Optional noch 2-3 Äpfel schneiden und darunter rühren. Zu der Füllung etwas Zimt und Zucker hinzufügen.Zum Abschluss den übergebliebenen Teig als Streusel verwenden.