Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

BATATE / SÜßKARTOFFEL – aus der Familie der Windengewächse

Vermutlich haben Bataten ihren Ursprung in Mittel- und Südamerika, wo sie auch heute zu den Grundnahrungsmitteln gehören. Bataten sind vermutlich Teil der ältesten Gemüsesorten der Menschheit und gelangten erst in der nachkolumbianischen Zeit nach Europa. Da sie Wärme besonders lieben, sind ihre heutigen europäischen Hauptanbaugebiete in Portugal, Spanien und Italien. Etwa ein Drittel der Weltproduktion stammt mittlerweile aus China. Bei den bunten Knollen handelt es sich um fleischig verdickte Speicherwurzeln, die sich unter der Erde einer buschigen, bodenkriechenden Pflanze bilden. Auch wenn wir die Knollen als Süßkartoffel bezeichnen, sind sie botanisch nicht mit der Kartoffel verwandt. Es existieren viele unterschiedliche Sorten, so können die Knollen länglich, rund und spindelförmig, bis zu 30cm groß und 3kg schwer sein. Auch ihre Farbe variiert. Am Geschmack- und Vitalstoffintensivsten sind rotfleischige Knollen.

Süßkartoffeln sind besonders reich an Zucker und Stärke, zudem strotzen sie vor Mineralstoffen und sekundären Pflanzenstoffen. Ihr Wassergehalt ist hoch, im Geschmack erinnern sie an eine Mischung aus Möhren, Kürbis und Kartoffel. Im Gegensatz zur Kartoffel kann die Süßkartoffel auch roh verzehrt werden, lädt sonst ähnlich wie die Kartoffel zum kreativen Experimentieren ein. Sie schmeckt gekocht, geröstet, gebacken und frittiert. Auch im Kuchen und in Süßspeisen kann ihr Fruchtfleisch verwendet werden.

Tipp: Die Knollen mögen keine Kälte, deshalb lagert man sie am besten bei Raumtemperatur.

*Wenn die Zutaten gerade Saison haben, findest Du diese in unserem Shop

Süßkartoffel mit linsen an Grünkohlpesto

Himmel-un-Ääd-Gemüse:

Zwei Süßkartoffeln
Eine Zwiebel
Etwas Asiasalat
30 g Grünkohl

Weitere Zutaten:

50 ml Öl
100 g Grüne/ Braune Linsen
Etwas Essig
150 g Kichererbsen
50 g Nüsse
2 Knoblauchzehen
30 g Parmesan

Gewürze:

Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Zu Beginn den Backofen auf 180 °C Umluft (200 °C Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Süßkartoffeln längs halbieren, rundum mit insgesamt 1–2 EL Öl einreiben und salzen. Mit den Schnittflächen nach unten auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Ofen je nach Dicke der Süßkartoffeln 30–40 Min. rösten, bis die Süßkartoffeln weich sind. Nebenbei die Linsen kochen, bis sie noch leicht Biss haben. Nun die Zwiebel schälen, halbieren und in feine Würfel schneiden. Den Knoblauch schälen und ebenfalls fein würfeln. In einer Pfanne die Zwiebeln und den Knoblauch mit 1einem Esslöffel Öl bei mittlerer Hitze 3–5Min. anbraten. Die Linsen in einem Sieb abtropfen lassen, hinzugeben und erwärmen. Mit etwas Salz und Pfeffer sowie 1–2 TL Essig abschmecken.

Für das Grünkohlpesto alle Zutaten in den Mixer geben und mixen, bis eine cremige Konsistenz entsteht. Mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken. Wasche die fertigen Kichererbsen und vermische sie mit dem Pesto.

Zu guter Letzt Fruchtfleisch der Süßkartoffeln teilweise mit einem Löffel herausheben, mit den Linsen vermischen und zurück in die Kartoffeln füllen. Den gewaschenen Salat mit den Kichererbsen vermengen und mit auf die Batate geben.

Bataten-Gnocchi mit Salbei

Himmel-un-Ääd-Gemüse:

400-500g Bataten

Weitere Zutaten:

3 Stiele Salbei

Vegetarische:

50g Parmesan
1 Ei
250g Mehl
3EL Butter

Vegan:

75g Mehl
100g Weizengrieß
4 EL Margarine
Hefeflocken

Gewürze:

Salz
Pfeffer
Muskatnuss

Zubereitung:

Die Süßkartoffeln schälen, klein schneiden und für ca. 10 – 12 Minuten kochen lassen. Anschließend abgießen und direkt zerstampfen.

Für die vegetarisch Variante:

Das Ei und Mehl unter die Süßkartoffelmasse heben und verkneten.

Für die vegane Variante:

1 EL Margarine, Mehl und Weizengrieß unter die Süßkartoffelmasse heben und verkneten.…So viel Mehl hinzugeben, bis der Teig nicht mehr allzu sehr klebt. Mit Salz und Muskat würzen und Anschließend die Masse im Kühlschrank ca. 20 Minuten erkalten lassen.

Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu ca. 3 cm dicken Rollen formen. Die Rollen in ca. 1 ½ cm lange Stücke schneiden und mit der Gabel einmal andrücken. Die Gnocchi portionsweise in leicht siedendem, gesalzenem Wasser ca. 3 – 4 Minuten garen, bis sie oben schwimmen. Dann die Salbeiblätter von den Stielen zupfen. 3 EL Butter oder Margarine in der Pfanne schmelzen und die Blätter darin leicht knusprig braten. Die Gnocchi dazugeben und in der Salbeibutter wenden. Auf Tellern verteilen und mit geriebenem Parmesan oder Hefeflocken bestreut servieren.