Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

Rotkohl – aus der Familie der Kreuzblütler

„Blaukraut bleibt Blaukraut und Brautkleid bleibt Brautkleid“. Im Rheinland müssen wir uns mit solchen Zungenbrechern zum Glück nicht herumschlagen. Denn hier nennen wir diese leckere Kohlart einfach nur Rotkohl. Tatsächlich liegt die Farbe des Kohls an der Bodenbeschaffenheit und der Zubereitung, die beeinflussen, wie viele Farbstoffe in ihm enthalten sind.

Aber ganz egal, wo und wie: Diese Kopfkohl-Art liefert viele Mineralstoffe sowie Eisen und ist reich an Vitamin B6, B9, E und Ascorbinsäure, also Vitamin C. Besonders wichtig sind diese Inhaltsstoffe zur Stärkung des Immunsystems, zur Regulierung der Blutgerinnung und für einen gesunden Knochenaufbau. Die im Rotkohl enthaltenen Mineralstoffe Kalzium, Chlorid, Kalium, Magnesium und Schwefel sorgen für einen gesunden Stoffwechsel und fördern das Herz-Kreislauf-System.

Übrigens: Die Anthocyane, die dem Rotkohl seine Farbe verleihen, wirken sich äußerst positiv auf die Gesundheit aus. Sie senken das Risiko für Entzündungsprozesse im Körper, die Vorläufer von Neurodermitis, Diabetes Typ 2 oder Arthritis sind.

Rezeptvorschlag: Apfel-Rotkohl mit Kartoffel-pastinakenstampf

Himmel un Ääd Gemüse:

½ Rotkohl
1 Zwiebel
1 Apfel
350g Kartoffeln
150g Pastinake

– für 2 Personen –

Apfel-Rotkohl

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und die gehackten Zwiebeln darin anschwitzen. Dann den geschnittenen Rotkohl dazugeben und etwas andünsten. Damit die Farbe des Rotkohls erhalten bleibt, 2-3 El Apfelessig dazugeben. Jetzt Mit Salz, Pfeffer, Zimt und 2-3 Lorbeerblätter würzen und abschmecken, dann Apfelstücke &/ Apfelsaft hinzugeben. Das Ganze dann ca. 50-60 Minuten kochen lassen. Fertig?!

Tipp: Wenn Du den Gekochten Rotkohl am Vortag zubereitest und eine Nacht stehen lässt, wird der Geschmack noch intensiver!

Gewürze:

Salz
Pfeffer
Muskatnuss
Bratöl
Lorbeerblatt

Zubereitung

Weitere Zutaten:

60ml Pflanzenmilch
2 EL (vegane) Butter
Optional: Schuss Apfelsaft

Kartoffel-Pastinakenstampf:

Für den stampf, die Kartoffeln und die Pastinaken schälen oder die schale dranlassen und gründlich waschen. (Tipp: aus Pastinaken schale lassen sich wunderbar Chips machen. Einfach mit etwas Öl, Salz und Pfeffer vermengen und bei ca. 180 Grad Umluft für 15-20 Minuten in den Ofen). Dann beides kleinschneiden, in einen großen Topf geben, mit Salz und so viel Wasser, dass die Kartoffeln und Pastinake bedeckt sind zum kochen bringen und etwa 15 Minuten garkochen. Sobald die Kartoffeln und die Pastinaken gar sind, das Wasser abgießen und 1-2 Minuten ohne Deckel ausdampfen lassen. Dann das Gemüse mit einem Kartoffelstampfer zerdrücken und die geschmolzene (vegane) Butter, die Pflanzenmilch, Salz, Pfeffer und Muskatnuss dazugeben. Gut rühren, bis eine cremige Masse entsteht. Nach Belieben mit etwas Olivenöl und Kräutern beträufeln und fertig.