Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

RHABARBER – aus der Familie der Knöterichgewächse

Auch wenn wir Rhabarber vor allem im Kompott, der Marmelade oder anderen diversen Süßspeisen kennen, so gehört er botanisch zu den Gemüsen. Sein Ursprung liegt wohl im Himalaya, wo er unter anderem auch heute noch wild vorkommt. Bereits 2700 v. Chr. wurden die Wurzeln der Naturpflanzen pulverisiert und für medizinische Zwecke (z. B. gegen Darmträgheit) genutzt. Über Russland und Persien fand der Rhabarber Mitte des 18. Jahrhunderts seinen Weg nach England, dort wurde er kultiviert und der Fokus verlagerte sich vom Pharmazeutischen ins Kulinarische.  

Seit 150 Jahren wird Rhabarber auch in Deutschland angebaut, die Hauptsaison liegt zwischen April und Juni. Als Stichtag zählt der Johannitag am 24. Juni – danach wird der Oxalsäure-Gehalt der Pflanze höher. Oxalsäure sorgt für den herb-säuerlichen Geschmack, ist in größeren Mengen gesundheitsschädigend, weshalb man Rhabarber vor allem gekocht verzehren sollte.

Es existieren über 100 verschiedene Sorten, die meisten wohl aber nur noch versteckt in alten Gärten. Grüne Sorten sind am säurereichsten, je röter Fleisch und Haut sind, desto fruchtiger und beeriger werden sie im Geschmack. Neben Süßspeisen kann Rhabarber als Säureausgleich zu reichhaltigen Fleisch und Fischgerichten, aber auch in Suppen und Eintöpfen eingesetzt werden. 

TIPP: bei jungem Rhabarber genügt es die Stangen zu waschen und lediglich die Stielansätze zu entfernen. Die Haut ist meistens zart genug und kann mitgegessen werden. Gewaschen und in ein feuchtes Küchentuch gewickelt, hält sich Rhabarber für einige Tage im Kühlschrank.

*Wenn die Zutaten gerade Saison haben, findest Du diese in unserem Shop

Unser liebster Rhabarberkuchen

ZUTATEN:

200g Mehl
160g Zuker
150g Butter
1 kräftige Prise Salz
3 Eier
1 Vanilleschote
150g Crème fraîche

Zubereitung:

Für eine Spring- oder Tarteform mit 20cm Durchmesser. Backofen auf 200 Grad vorheizen, Kuchenform einfetten.

Einen Teig herstellen, mit Rand in der Kuchenform verteilen und 20 Minuten blindbacken. 

Eier, 90 g Zucker und Vanilleschote 3 Minuten lang schaumig schlagen.

Crème fraîche hinzufügen und unter die Eimasse heben.

Die Eimasse auf dem vorgebackenen Boden verteilen und 450 g gewürfelten Rhabarber darauf verteilen. Bei 180 Grad weitere 40-50 Minuten backen.