Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

Das RADIESCHEN – aus der Familie der Kreuzblütengewächse

Dem Lateinischen Wort „radix“ verdankt das Radieschen seinen Namen – auch wenn es sich bei dem farbenfrohen, runden Gewächs um gar keine „Wurzel“ handelt. Vielmehr um eine sogenannte Speicherknolle, an die sich eine zarte, sichtbare Wurzel anknüpft.

Es existieren diverse Sorten in vielfältigen Formen & Farben – sie sind vollgepackt mit wertvollen Inhaltsstoffen, besonders reich an Vitamin C & K, wirken antibiotisch & antioxidativ. Vor allem im Frühling & Sommer ist der Verzehr der wertvollen Knolle empfehlenswert, da sie in dieser Zeit auch aus biologischem Freilandbau verfügbar ist.

Auf unserem heimischen Tisch kennen wir das Radieschen vor allem roh im Salat oder auf dem Butterbrot – kulinarisch kann es noch so viel mehr. So lassen sich die Knollen beispielsweise rösten, grillen, einlegen und fermentieren. In Salaten sind sie nahezu grenzenlos kombinierbar und auch in Suppen schmackhaft. Auch seine grünen Blätter sind voller Vitalstoffe, zudem schmackhaft und in der Küche verwendbar. Sie erinnern an Spinat, lassen sich als Pfannengemüse mit Knoblauch zubereiten, eignen sich aber auch sehr gut als Grundlage für Pesto oder als Alternative zu Blattspinat.

Aufbewahrungstipps:
Die Blätter entziehen dem Radieschen die Feuchtigkeit, deshalb sollten sie zur Lagerung mit einem Messer von der Knolle entfernt und in einem feuchten Küchentuch separat im Kühlschrank gelagert werden.

Radieschen-suppe

Himmel un Ääd Gemüse

1 Bund Radieschen
1 Zwiebel
1 mittelgroße Kartoffel

– für 2 Personen –

Gewürze:

Salz
Pfeffer

Weitere Zutaten:

1 Knoblauchzehe
1 EL Olivenöl
500 ml Gemüsebrühe
200 ml Schlagsahne
1 EL Frischkäse
¼ Bund Petersilie

Zubereitung:

Für die Suppe zunächst das Radieschengrün abschneiden, waschen und abtropfen lassen. Die Radieschen ebenfalls waschen, abtrocknen und in Scheiben schneiden. Nun die Zwiebel und die Knoblauchzehe fein hacken.

Kartoffel in kleine Stücke schneiden. Die Petersilie waschen und anschließend klein hacken.

Das Olivenöl in einen Topf geben und die Radieschenstücke, 2 EL Radieschenblätter, die Kartoffel, die Zwiebel- und Knoblauchwürfel und zuletzt die Petersilie langsam andünsten. Nach wenigen Minuten mit Gemüsebrühe und Sahne ablöschen. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen und ca. 10 Min. auf mittlerer Hitze köcheln lassen.
Falls die Suppe zu dickflüssig scheint, gerne einen Schuss Wasser hinzugeben.

Als letzten Schritt die Suppe pürieren und den Frischkäse einrühren. Zu Guter Letzt die Suppe nach Bedarf etwas abschmecken. Mit etwas frischer Petersilie und Radieschen-Blättern anrichten.

RADIESCHEN mit Rosinen & Mandeln aus dem Ofen

Zutaten:

300g Radieschen
eine Hand voll Rosinen
50g Mandeln (grob gehackt)
Olivenöl
Salz & Pfeffer
1 Zitrone
frische Petersilie

– für 2 Personen –
Zubereitungszeit ca. 25 min

Zubereitung

Den Ofen auf 220 °C vorheizen.

Radieschen waschen, welke Blätter entfernen, restliche Blätter an der Knolle belassen und trocknen. Große Knollen halbieren. Radieschen in einer Schüssel mit Öl und Salz benetzen, auf ein Backblech geben & 10 Minuten rösten. Mandeln & Rosinen zugeben und weitere 5 Minuten rösten.

Wenn sie beginnen zu karamellisieren, aus dem Ofen nehmen und mit frischem Zitronensaft und frischer Petersilie servieren.

PESTO aus RADIESCHENBLÄTTERN

Zutaten:

2 Hände voll Radieschenblätter
30g Parmesan oder Pecorino
30g geröstete Nüsse (z.B Mandeln, Cashews)
1 Knoblauchzehe
Zitronensaft
Olivenöl (im gleichen Verhältnis zu Blättern)
Salz
Pfeffer

Zubereitung

Nüsse rösten. Grün, Knoblauchzehe und geröstete Nüsse zusammen mit Olivenöl, Salz und Zitrone im Mixer oder von Hand, zu Pesto verarbeiten. Geriebenen Käse unterheben. Mit Salz, Pfeffer und evtl. etwas Süße abschmecken. Zum Aufbewahren in Gläser füllen.

TIPP: Mit Olivenöl bedeckt hält sich das Pesto mehrere Tage im Kühlschrank