Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

PASTINAKE– aus der Familie der Doldenblütler

In ihrer Wildform ist die Pastinake auch heute noch in ganz Europa verbreitet. Bereits seit dem Altertum wird sie kultiviert. Unter den Namen Hammelmöhre und Pastinak zählte sie in Deutschland bis zur Mitte des 18. Jahrhunderts zu den wichtigsten Grundnahrungsmitteln.  Ihr stärkehaltiger Saft wurde eingekocht und als Süßungsmittel und Brotaufstrich verzehrt, sogar zur Bier und Weinherstellung fand das Gemüse Verwendung. Im Laufe der Zeit wurde die Pastinake von Karotte und Kartoffel als Grundnahrungsmittel abgelöst.

Die Pflanze der Pastinake wächst zweijährig und krautig. Im ersten Jahr bildet sie eine gelblich weiße Rübe als Speicherorgan aus. Im Folgejahr entwickelt die Pflanze ihre doldigen Blütenstände und ihre gelbe Blüte. Die Hauptsaison beginnt im Oktober und zieht sich durch den ganzen Winter. Niedrige Temperaturen intensivieren das süßliche Aroma der Rübe. Häufig wird die Pastinake mit der Petersilienwurzel verwechselt. Sie unterscheiden sich jedoch klar im Geschmack: die Pastinake schmeckt nussig, erdig, süßlich – die Petersilienwurzel im Gegensatz würzig nach Petersilie.

Grundsätzlich kann die ganze Pastinaken-Pflanze verzehrt werden. So sind die Blätter und Triebspitzen ein tolles Würzkraut, die Samen können ähnlich wie Kümmel als Gewürz verwendet werden. Die gelblich weiße Rübe schmeckt sowohl roh, als auch gekocht. So wartet sie auf ihren Einsatz in der Suppe, im Püree, als Ofengemüse oder auch in Form von Gemüsechips.

TIPP: Beim Kauf darauf achten, dass sich die Rübe fest anfühlt. Kleinere Pastinaken haben ein zarteres Fruchtfleisch. Das Grün am oberen Rand gilt als gutes Frischezeichen.


 

Rezeptvorschlag: Kartoffel-Pastinaken Suppe mit Pastinaken Chips

ZUTATEN:
am besten nach Gefühl; im Folgenden nur Richtwerte

  • 200g Pastinaken
  • 200g Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • Frische Petersilie
  • Öl
  • Salz und Pfeffer
  • 400ml Gemüsebrühe
  • Optional:  Sahne/ Kokosmilch (150-200ml)

ZUBEREITUNG:

  1. Pastinaken und Kartoffeln schälen, waschen und klein schneiden. Die Schale der Pastinake in einer extra Schüssel sammeln, diese wird für die Pastinaken Chips benötigt.
  2. Bevor die Suppe zubereitet wird, den Backofen auf 150ºC Umluft aufheizen
  3. Olivenöl mit etwas Salz und Pfeffer verrühren, die Pastinaken schalen zugeben und gut mischen
  4. Auf Backpapier auslegen und ausbreiten
  5. Die Pastinaken schalen für etwa 30 Minuten knusprig backen und zwischendurch mehrmals wenden.
  6. Während die Pastinaken Schale im Ofen ist, Öl in einem großen Topf erhitzen und die Kartoffeln und Pastinaken darin mit etwas Salz ca. 2 Minuten bei mittlerer bis starker Hitze anschwitzen. dabei umrühren.
  7. Mit der Gemüsebrühe aufgießen, aufkochen und anschließend bei mittlerer Hitze in etwa 15 Minuten weich garen. Die Kokosmilch hinzugeben und die Suppe mit einem Pürierstab fein pürieren. Nochmal kurz aufkochen, mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  8. Abschließend die Suppe mit frischer Petersilie und Pastinaken Chips Dekorieren.

0
0,0 rating
0 von 5 (basierend auf 0 Bewertungen)
Sehr zufrieden0%
Alles bestens0%
Ist ok0%
Geht besser0%
Nicht zufrieden0%

 

 

Bis jetzt gibt es noch keine Bewertung. Wir freuen uns über jedes Feedback.