Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

DIE KAROTTE – aus der Familie der Doldenblütler

Unter vielen Namen ist die vorrangig orange Pfahlwurzel bekannt. So findet man sie unter den Namen Gelbe Rübe, Rüebli, Wurzel, Mohrrübe und Möhre. Nach der Tomate ist sie das beliebteste Gemüse Europas. 

Alle Karottenarten stammen ursprünglich von der Wilden Möhre ab. Heute findet man sie nur noch auf Wiesen und an Wegesrändern. Bereits zur Steinzeit wurde sie verzehrt und Blätter und Samen als Arzneimittel eingesetzt. Sowohl die Wurzel der Wilden Möhre als auch die Wurzeln erster kultivierter Sorten im Mittelmeerraum waren weiß. Diverse bunte Möhren haben ihren Ursprung wohl in Afghanistan und kamen erst später im 12. Jahrhundert nach Italien und Spanien. Ab dem 16. Jahrhundert wurden weiße Möhren von gelben Rüben abgelöst. Zu wirklichem Ruhm fand die orangefarbene Rübe wohl durch holländische Pflanzenzüchter, die mit der farblichen Züchtung eine Ehrung an das niederländische Könighaus aussprachen. Heutzutage erfreuen sich wiederentdeckte alte Sorten in Gelb, Violett, Weinrot und Schwarzlila großer Beliebtheit.  

Karotten sind besonders reich an sekundären Pflanzenstoffen. Sie haben unter allen Gemüsearten den höchsten Gehalt an Beta-Carotin. Carotine sind Naturfarbstoffe, denen in der Pflanze z. B. Funktionen bei der Photosynthese zukommen. Im menschlichen Körper kann Beta-Carotin in Vitamin A umgewandelt werden. Besonders gut wird Beta-Carotin in Verbindung mit Fett vom Körper aufgenommen, so ist es optimal, das Gemüse mit etwas Öl oder Butter zu verzehren. Mittlerweile haben Karotten quasi das ganze Gemüsejahr Saison. Im Frühjahr, etwa drei Monate nach der Aussaat, findet man die ersten frischen Bundmöhren. Im Juli erreicht die Möhrenernte ihren Höhepunkt, später reifende Möhren werden ohne Laub verkauft und lagerfähige Sorten bis zum nächsten Frühjahr eingelagert. 

Tipp: An Stielen und Blättern lässt sich die Frische der Karotten besonders gut erkennen. Zur Lagerung sollten die Blätterbüschel allerdings entfernt werden, da sie der Wurzel ihre Knackigkeit entziehen. 

 

Karotten-Kartoffel-Puffer

Himmel un Ääd Gemüse

300 g Möhren
150 g Kartoffeln
1 Zwiebel
1 Bund Radieschen

Weitere Zutaten:

2 Eier
3 EL Mehl
1 EL Sonnenblumenöl
150 G Schmand
Etwas frischer Schnittlauch

Zubereitung:

Für die Puffer zunächst die Möhren, Kartoffeln und die Zwiebel schälen und mit einer Reibe fein raspeln. Anschließend das Gemüse mit den beiden Eiern und dem Mehl vermengen und mit etwas Salz und Pfeffer würzen.

Nun die Radieschen waschen, putzen und in kleine Würfel schneiden. Ebenfalls den Schnittlauch fein schneiden. Daraufhin den Schmand sowie den Joghurt in eine Schüssel geben und unterrühren. (Als vegane Alternative kann hier pflanzlicher Frischkäse benutzt werden.) Die kleinen Radieschenwürfel und den Schnittlauch hinzugeben. Nach Bedarf auch hier mit etwas Salz und Pfeffer abschmecken.

Das Sonnenblumenöl in einer Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Von der Puffermasse jeweils einen Esslöffel in die Pfanne geben und mit dem Löffelrücken etwas flach drücken. Die Puffer von beiden Seiten goldbraun braten.

Die fertig gebratenen Möhren-Kartoffel-Puffer zusammen mit dem Radieschen-Schmand servieren.

Karotten-Buschbohnen-Pfanne

Zutaten

300g grüne Bohnen
1 Zwiebel
1 Zehe Knoblauch
Handvoll Cherry Tomaten
1 EL Sesam/Sonnenblumen
Etwas Öl
Salz & Pfeffer
Saft ½ Zitrone 
200g geriebene Karotten

Zubereitung:

  1. Bohnen halbieren, Zwiebel und Knoblauch fein hacken.
  2. In einer Pfanne Zwiebeln und Knoblauch mit etwas Öl anbraten bis sie leicht braun werden
  3. Die Bohnen und Tomaten dazugeben und mit Deckel weitere 5 Minuten köcheln lassen
  4. Mit Zitronensaft ablöschen, mit Salz & Pfeffer würzen & mit Sesam/ Sonnenblumenkernen vermengen.
  5. Zusätzlich: Karotten reiben und in einer separaten Pfanne mit etwas Pfeffer, Salz & Agavendicksaft o.ä. leicht karamellisieren und anschließend unterrühren