Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

HOKKAIDO – aus der Familie der Kürbisgewächse 

im August werden die ersten Kürbisse reif, so richtig startet die Saison dann im September und beglückt uns über den Winter mit kräftigen bunten Farben. Weltweit existieren wohl 800 unterschiedliche Kürbissorten, der größere Anteil sind allerdings ungenießbare Zierfrüchte.  Ursprünglich gehören Kürbisse zu den ältesten Nahrungs- und Kulturpflanzen Mittel- und Südamerikas. Als Hokkaido werden mehrere von der japanischen Nordinsel stammende Sorten des Riesenkürbisses genannt. Auf der Insel wurden sie im 19. Jahrhundert aus der von Amerikanern eingeführten und geschmacksarmen Kürbissorte Hubbard gezüchtet. In Japan ist Hokkaido unter dem Namen Uchiki kuri bekannt. Seit den 90er Jahren wird Hokkaido auch in Europa angebaut. Botanisch handelt es sich um ein Fruchtgemüse. Gemüsepflanzen, deren oberirdisch wachsende Früchte aus befruchteten Blüten entstehen und ihre Samen in der Frucht tragen. 

Im Gegensatz zu anderen Kürbisarten enthält Hokkaido nur wenig Wasser und hat somit eine besonders hohe Nährstoffdichte. Er wirkt anregend auf Blase und Niere und entwässert auf natürlich Art. Seine kräftige orange Farbe verdankt der Hokkaido dem im hohen Maße enthaltenen Beta-Karotin, das im Körper in Vitamin-A umgewandelt werden kann – gut für Haut, Haare und unsere Sehkraft. Neben dem Fruchtfleisch und der Schale, können auch die Kerne mitgegessen werden. Dazu befreit man die Kerne vom übrigen Fruchtfleisch. Zum Schälen kann man die Kerne mit einem Nudelholz überrollen und für eine halbe Stunde in Wasser kochen. Leere Kernschalen treiben dann nach oben und können abgeseiht werden. Die ungeschälten oder geschälten Kerne trocknet man entweder bei Zimmertemperatur oder gibt sie auf ein Backblech und trocknet sie für etwa 40 Minuten bei 50 Grad im Ofen. Die getrockneten Kerne kann man nach Belieben mit Öl und Gewürzen weiterverarbeiten.  

TIPP: zur Qualitätsprobe hilft ein Klopfen auf den Kürbis. Ein hohles Geräusch ist ein gutes Zeichen für den optimalen Reifezustand. Auch ungekocht kann man Hokkaido essen, so ist er geraspelt oder in kleine Stücke geschnitten eine genussvolle Zutat im Salat. 

*Wenn die Zutaten gerade Saison haben, findest Du diese in unserem Shop

Pasta mit Kürbisbolognese

Himmel un Ääd Gemüse:

400 g Kürbis
2 Zwiebeln
2 Möhren
1 Paprika

Weitere Zutaten:

Etwas Öl
2 Knoblauchzehen
200 g Grüne Linsen
500 g Tomatensauce
500 g Pasta
60 ml. Rotwein
Etwas Tomatenmark
Etwas Parmesan

Gewürze:

Salz
Pfeffer
Lorbeerblatt
Kräuter der Provence

Zubereitung:

Zuallererst die Linsen entsprechend der Packungsanleitung in heißem Wasser kochen bis sie al dente sind (ca. 20-25 Minuten). Dann das Wasser über einem Sieb abschütten und die Linsen zur Seite stellen.

Sobald die Linsen nur noch 10 Minuten kochen müssen, kann das Olivenöl in einer großen Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzt werden. Dann die Zwiebel und den Knoblauch darin glasig braten. Nun die kleingeschnittenen Karotten, Paprika und Kürbis darin anbraten, etwa 10 Minuten.

Jetzt die Linsen, das Lorbeerblatt, die Kräuter und den Rotwein dazu geben und noch eine weitere Minute kochen. Anschließend die Tomaten, das Tomatenmark und 60 ml Wasser hineingeben und mit Salz würzen. Danach zugedeckt nochmal 10 Minuten kochen und gegebenenfalls mit Salz und Pfeffer nachwürzen.

In der Zwischenzeit einen großen Topf mit kaltem Wasser und einer Prise Salz füllen und zum Kochen bringen. Während die Bolognese vor sich hinköchelt, können die Nudeln entsprechend der Packungsanleitung gekocht werden, bis sie al dente sind. Die Nudeln auf Teller geben und die Bolognese darüber verteilen. Zum Schluss noch geriebenen Parmesankäse darüber streuen.

Herbstlicher Linsen-Kürbissalat Mit feta

Himmel un Ääd Gemüse:

1 Kürbis (je nach Größe)
150 g Asiasalat
1 Zwiebel
150 g Lauch
Etwas Petersilie

Weitere Zutaten:

200 g Beluga Linsen
50 ml Gemüsebrühe
1 Knoblauchzehe
Etwas Honig
Etwas Essig
Etwas Öl
100 g Feta

Gewürze:

Salz
Pfeffer

Zubereitung:

Zunächst den Ofen auf 200°C vorheizen. Dann den Kürbis in grobe Würfel schneiden. Die Schale lässt sich beim Hokkaido wunderbar mitessen. Nun die Zwiebel in grobe Ringe schneiden, sehr große Ringe halbieren. Die Würfel mit den Ringen auf einem Backblech verteilen und mit einem ordentlichen Schuss hitzestabilen Öl und etwas Salz vermengen. Etwa 15 Minuten im Ofen rösten, bis das Kürbisfleisch weich, aber noch bissfest ist.

In der Zwischenzeit die Linsen gründlich waschen und mit der doppelten Menge an Wasser und einem EL Essig zum Kochen bringen. Nur so lange kochen, circa 15 Minuten, bis die Linsen al dente sind – aufpassen, dass sie sonst zu matschig werden.

Den Fetakäse grob bröckeln. Übrigens passt auch Ziegenkäse wunderbar! Für die Vinaigrette den Knoblauch schälen und fein hacken. Etwas Öl, 2 TL Honig, Knoblauch, Essig und Brühe verrühren.

 Die Petersilie fein hacken, den Salat waschen. Nun die fertigen Linsen, den Kürbis und die restlichen Zutaten miteinander vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Am besten schmeckt der Salat, wenn er etwas ziehen kann.

Kurbis-Lauch-Suppe Mit Petersilienpesto

Himmel un Ääd Gemüse:

300 G. Kürbis
150 G. Lauch
Ein Bund Petersilie

Weitere Zutaten:

1 Zwiebel
1 Konlauchzehe
100 Ml. Weißwein
1 El. Butter
100 Ml. Olivenöl
3 El. Parmesan
500 Ml. Gemüsebrühe
100 g. Crème Fraîche

Gewürze:

Salz
Pfeffer
Muskat
Zucker

Zubereitung:

Zu Beginn die Zwiebel schälen und fein hacken. Den Kürbis, entkernen und in Stücke schneiden. Ebenfalls den Lauch waschen und klein schneiden. Die Zwiebel in der Butter glasig braten. Daraufhin Kürbis- und Lauchstücke dazugeben und unter gelegentlichem Rühren 1-2 Min. mitbraten. Mit dem Wein und der Brühe ablöschen. Alles einmal aufkochen und offen 10-15 Min. leicht kochen lassen.

Inzwischen für das Pesto die Petersilie waschen und trockenschütteln, die Blättchen abzupfen und fein hacken. Den Knoblauch schälen, grob würfeln und mit der Petersilie und dem Öl mit dem Pürierstab oder im Mixer pürieren. Den Parmesan einrühren und alles mit Salz und Zitronensaft würzen. Anschließend die Suppe fein pürieren, den Crème fraîche unterrühren und mit Zucker, Muskat, Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe auf die Teller verteilen. Etwas Petersilienpesto darauf geben und mit einem Löffel kreisförmig verteilen, sodass ein dekoratives Muster entsteht.

Kürbissuppe

ZUTATEN:​

1 kg Kürbis
2 Zwiebeln 
3-4 Kartoffeln 
800 ml Gemüsebrühe 
Rapsöl 
Salz & Pfeffer
Optional: 200g Sahne 

Optional Topping:
Kürbiskerne 
Salbei 
Crème Fraiche 
Kürbiskernöl

Zubereitung:

Den Kürbis, die Zwiebeln und die Karotte. Die Kartoffeln schälen und kleinschneiden.

In einem Großem Topf die Zwiebeln mit Öl, Pfeffer und Salz erhitzen bis diese leicht golden werden. Dann das Gemüse dazu geben, etwas nachwürzen und das Gemüse andünsten.

Dann die 800ml Gemüsebrühe dazu geben und optional die Sahne. Das Ganze dann 20 Minuten köcheln lassen. Die Kürbissuppe mit einem Pürierstab pürieren und abschmecken. Fertig?!

Optionales Topping:
Mit etwas Butter Salbei Blätter mit Kürbis kernen anrösten. Zusätzlich kann die Suppe abschließend noch mit Creme Fraiche und Kürbiskernöl verfeinert werden.

Kürbis Pesto

ZUTATEN:​

600g Kürbis
Salz &Pfeffer
2 El Olivenöl
100g geschälte & geriebene Mandeln
4 Knoblauchzehen
Optional: 50g Parmesan
100 ml Olivenöl
Etwas Rosmarin, frisch oder getrocknet 

Zubereitung:

Kürbis, Knoblauch und Öl in einer Schüssel mischen, würzen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech verteilen.

Backen: ca. 20 Min. in der Mitte des vorgeheizten Ofens auf 200 Grad.

Herausnehmen und den Kürbis mit dem Knoblauch pürieren.

Mandeln, Rosmarin und Käse daruntermischen und das Öl nach und nach darunter rühren.

Tipp: Schmeckt sehr gut mit frischem Brot.

Ofengemüse

ZUTATEN:

Zwiebel
Kürbisse (Hokkaido)
Kartoffeln 
Karotten 
6 El Olivenöl
1 TL Honig
Salz & Pfeffer
Evtl. Rosmarin & Gewürzmischung

Zubereitung:

Das Olivenöl mit dem Honig und den Gewürzen verrühren und zur Seite stellen. Gemüse in ähnlich große Stücke schneiden.

Alles in eine Auflaufform oder auf ein Backblech geben und mit der Olivenöl-Honig-Gewürzmischung vermischen.

Bei 200°C (Ober-/Unterhitze, Umluft: 180°C) in den vorgeheizten Backofen schieben. Ca. 30-40 Minuten im Ofen garen lassen.