Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

DER GRÜNKOHL – aus der Familie Kreuzblütler

Im östlichen Mittelmeerraum liegt der Ursprung dieser mittlerweile weltweit verbreiteten Zuchtform des Gemüsekohls. Bereits im alten Rom galt Grünkohl unter dem Namen „Sabellinischer Kohl“ als Delikatesse. Da er im Februar oft das letzte Blattgemüse auf den Feldern war, bezeichneten die Römer den zweiten Monat des Jahres sogar als Kohlmonat. Seit dem 16. Jahrhundert wird er in Deutschland angebaut. Hauptanbauregionen sind auch heute noch im Norden des Landes. In Teilen von Niedersachsen und Schleswig-Holstein herrscht ein regelrechter Grünkohl-Kult, so werden Kohlfahrten angetreten und Kohlkönige gekürt. Vom Armengemüse hat sich Grünkohl in den letzten Jahren zu einem Modegemüse gewandelt, so wird er unter dem Namen „Kale“ als heimisches Superfood in Salaten und Smoothies zelebriert.

Von Ende September bis Februar finden wir ihn vom heimischen Feld. Besonders schmackhaft wird Grünkohl bei einer späteren Ernte, da die Reife bei niedrigen Temperaturen den Zuckergehalt in den Blättern steigen lässt. Im Gegensatz zu Kopfkohl-Sorten werden beim Grünkohl die krausen Blätter einzeln geerntet, das wiederum das Wachstum neuer Blätter begünstigt. Zurecht wird er als Superfood bezeichnet, Grünkohl gehört zu den Vitamin C-reichsten Lebensmitteln und hat zudem einen besonders hohen Gehalt an Eiweiß, Mineral-und Ballaststoffen.

Tipp: von den Stielen befreit und mit einer Prise Salz für ein paar Minuten geknetet verändern die Blätter ihre Struktur und werden zur feinen Salatzutat.

*Wenn die Zutaten gerade Saison haben, findest Du diese in unserem Shop

Grünkohl-Pfanne mit Kartoffeln und Tofu

Himmel un Ääd Gemüse:

1 Bund Grünkohl
150g Austernpilze
1 Zwiebel

Weitere Zutaten:

1 Knoblauchzehe
250g Pasta
100g Schlagsahne
30g Parmesan
Ein paar Cashewkerne

Gewürze:

Salz
Pfeffer
Nach Bedarf Chiliflocken

Zubereitung

Zunächst das Wasser mit etwas Salz erhitzen. Sobald das Wasser kocht, die Nudeln hinzufügen. Die Pasta wie auf der Verpackung angegeben kochen.

Nun den Knoblauch und die Zwiebel hacken. Die Austernpilze putzen und je nach Größe etwas kleiner schneiden. Dann etwas Olivenöl in einer Pfanne bei mittlerer Hitze erhitzen. Den Knoblauch und Zwiebel, nach etwa einer Minute die Pilze hinzufügen. Vorsicht: der Knoblauch darf nicht zu dunkel werden! Den Grünkohl zunächst waschen und trocknen. Anschließend in kleinere Stücke schneiden. Dann mit in die Pfanne zu den Pilzen geben. Der Grünkohl sollte allerdings nicht zu lange kochen, damit er festbleibt. Mit etwas Salz und Pfeffer würzen.

Sobald die Pasta fast gar ist (etwa 1 Minute, bevor die Pasta fertig gekocht ist), die Sahne zu dem Gemüse hinzufügen. Gut umrühren. Vor dem Abtropfen der Pasta ein Glas Pastawasser (ca. 10 cl) entnehmen. Das Pastawasser in die Sauce geben. Die Pasta danach abtropfen lassen und direkt in die Pfanne geben. Eine Portion Pasta auf einen Teller geben. Mit grob gehackten gerösteten Cashewkernen bestreuen. Nach Belieben Parmesan hinzufügen!

Grünkohl-Pfanne mit Kartoffeln und Tofu

Himmel un Ääd Gemüse:

650g Grünkohl
650g Kartoffeln
300g Zwiebeln

– für 4-6 Personen –

Gewürze:

400ml Gemüsebrühe
60g Senf (mittelscharf)
Salz
Pfeffer

Weitere Zutaten:

250-300g Räuchertofu
50g Butter oder Pflanzenfett

Zubereitung

Die Zwiebeln fein würfeln und in 50 g Butter oder Pflanzenfett glasig anschwitzen. Den Grünkohl hinzugeben und ebenfalls leicht dünsten. Mit 400 ml Wasser auffüllen, die Gemüsebrühe dazugeben und bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

In der Zwischenzeit die Kartoffeln schälen, in kleine Würfel schneiden und in kaltem Wasser ruhen lassen. Den Räuchertofu in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne mit dem restlichen Fett kross anbraten.

Nach 45 min. Kochzeit des Grünkohls die Kartoffelwürfel hinzugeben und weitere 20 min. köcheln lassen. Nun den Räuchertofu hinzugeben und weitere 15 min. kochen. Mit Salz, Pfeffer und reichlich Senf abschmecken.