Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

DER FELDSALAT – aus der Familie der Baldriangewächse

Unter vielen Namen ist der feinblättrige Herbst- und Wintersalat bekannt, so schätzt man ihn in Österreich unter dem Namen Vorgerlsalat, als Nüsslisalat in der Schweiz. In Deutschland wird er unter anderem als Rapunzel oder Ackersalat bezeichnet. Die Pflanzengattung Feldsalat umfasst weltweit etwa 80 Arten, am bekanntesten ist der gewöhnliche Feldsalat (bot. Valerianella locusa). Beheimatet ist er ursprünglich im sogenannten Eurasien, wo er auch heute noch in einigen Ländern wild am Wegesrand wächst. Hierzulande galt er für lange Zeit als Ackerunkraut, das zusammen mit winterlichen Getreiden abgeerntet wurde. Erst seit Anfang des 20. Jahrhunderts wird Feldsalat kultiviert und sowohl im Freiland als auch im Treibhaus professionell angebaut. Die Saison dauert meist von Oktober bis April.

Feldsalat ist reich an Vitamin A, C und E, versorgt den Körper zudem mit Kalium, Eisen und Calcium. Sein nussiges Aroma verdankt er den ätherischen Ölen, die in seinen Blättern vorhanden sind. Feldsalat lädt zu vielfältigen Kombinationen ein, so harmoniert er sowohl mit deftigen Zutaten und Dressings als auch mit Früchten und süßen Salatsoßen. Neben dem Genuss im Salat lässt sich Feldsalat auch als Warmgemüse zubereiten. So kann er ähnlich wie Spinat gedünstet oder in Suppen und Eintöpfen eingesetzt werden.

TIPP: besonders knackig wird Feldsalat, wenn man ihn vor der Zubereitung in Eiswasser legt. Vor dem Verzehr sollte er gut abgetrocknet werden, da nasser Feldsalat mit Dressing stark zusammenfällt.

Rezeptvorschlag: Feldsalat Mit Rote Bete, gebratenen Birnen und Kartoffelecken

ZUTATEN:
am besten nach Gefühl; im Folgenden nur Richtwerte

  • Feldsalat
  • 1-2 Birnen
  • 1-2 Rote Beten Knollen (je nach Größe)
  • Kartoffeln (Menge je nach Hunger)
  • Handvoll Kerne oder Nüße
  • Etwas Butter
  • Kräuter

SALATSOßE:

  • Ölivenöl
  • Salz & Pfeffer
  • Balsamico
  • Agavendicksaft / Honig

ZUBEREITUNG:

  1. Rote Bete waschen, in Salzwasser kochen, etwas abkühlen lassen und dann schälen.
P.s.: Die Blätter der Roten Bete auf keinen Fall wegwerfen! Schlagt sie einfach in ein feuchtes Tuch ein und verwendet sie zum Beispiel am folgenden Tag genau wie Mangold.
  2. Salatsoße mit Essig, Öl, Honig / Agavendicksaft und Salz anrühren und abschmecken
  3. Rote Bete nach dem Weichkochen in kleine Stückchen schneiden
  4. Den Feldsalat waschen, zupfen und trockenschleudern
  5. Die Birnen schälen, entkernen und in mundgerechte Stücke teilen. In einer Pfanne die Butter zum Schmelzen bringen und die Birnen mit den Walnüssen darin anbraten. Auf die Teller mit dem Feldsalat geben.

    KARTOFFELECKEN:

  6. Den Ofen auf 180 °C vorheizen. Die Kartoffeln gut waschen.
  7. Kartoffeln nach Wunsch in lange Spalten oder Stücke schneiden- Bio-Kartoffeln müssen nicht geschält werden, solange sie nicht grün sind und nicht sprießen.
  8. Die Kartoffeln mit Öl, Kräutern und Salz in einer großen Schüssel vermischen.
  9. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech verteilen und etwa 40 Minuten backen, bis sie nach Wunsch goldbraun sind.

0
0,0 rating
0 von 5 (basierend auf 0 Bewertungen)
Sehr zufrieden0%
Alles bestens0%
Ist ok0%
Geht besser0%
Nicht zufrieden0%

 

 

Bis jetzt gibt es noch keine Bewertung. Wir freuen uns über jedes Feedback.