Chicorée – aus der Familie der Korbblütler

Chicorée stammt von der wilden Zichorie ab, die im Mittelmeergebiet, Nordafrika und Zentralasien beheimatet ist. Sie war bereits den Ägyptern und Griechen als Heilpflanze bekannt. Aus der fleischigen, gerösteten Wurzel wird seit dem 17. Jahrhundert ein Kaffee-Ersatz hergestellt. Als Salat und Gemüse wurde sie angeblich durch einen Zufall entdeckt. Obwohl man Chicorée theoretisch rund ums Jahr anbauen könnte, ist er eher in der kalten Jahreszeit gefragt, wenn es wenig Frisches gibt. Somit ist Chicorée ein Gemüse, das vor allem im Winter Saison hat, man kann ihn daher vor allem von Oktober bis April kaufen.

Gerade wegen seiner Bitterstoffe ist Chicorée übrigens auch sehr gesund, denn diese sind gut für Verdauung, Stoffwechsel und Kreislauf. Er ist reich an Kalium, Folsäure und Zink. Im Winter dient der Chicorée als Lieferant von Vitaminen und beugt wie ein Magenbitter nach fettreichen Speisen möglichen Verdauungsproblemen vor.

Der Chicorée ist eine Sprosse, die aus vielen, um einen Kern gruppierten Blättern besteht. Die Qualität von frischem und einwandfreiem Chicorée erkennt man an dicht aneinander liegenden, fleischigen, weißen und zu den Blattspitzen hin hell-gelben Blättern. Bei optimalen Lagerbedingungen ist Chicorée bis zu vier Wochen haltbar. Lichtarm und kühl mag er es am liebsten. Ein feuchtes Tuch als Abdeckung hält die Luftfeuchtigkeit ausreichend hoch.

Wenn der Chicorée gerade Saison hat, findest Du ihn in unserem Shop.

Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

Chicorée-Birnen-Salat

Gemüse von Himmel un Ääd:

300 g Chicorée
1 mittelgroße Birne
1 mittelgroßer Apfel
50 g Walnüsse
1 Zwiebel

Weitere Zutaten von uns:

2 EL Öl
1 TL Senf
1 EL Honig
2 EL Essig
50 g Feta

Zubereitung:

Zu Beginn den Strunk vom Chicorée entfernen und die Blätter im Wasserbad waschen. Wer ganz große Angst vor den Bitterstoffen hat, kann die Chicorée-Hälften zusätzlich in warmes Wasser einlegen. Die inneren Blätter des Salats gilt es nun zu entfernen, sodass kleine Schiffchen aus etwa zwei Salatschichten entstehen. Die restlichen übrig gebliebenen Salatblätter in feine Würfel oder Scheiben schneiden. In der Zwischenzeit die Birne und den Apfel aufschneiden, von Gehäusen und Stielen befreien und in kleine Würfel schneiden. Eine Zwiebel schälen und fein hacken. Die Walnüsse aus ihrer Schale befreien und ebenfalls grob hacken. Den Feta mit den Händen zerbröseln, sodass kleine Stücke entstehen.

Nun das Dressing ansetzen. Dafür den Senf zusammen mit dem Essig und etwas Salz vermischen. Anschließend das Öl hinzugeben. Gut vermengen, sodass eine Emulsion entsteht. Für etwas Süße den Honig hinzufügen. Mit etwas Pfeffer abschmecken.

Das Obst, die Zwiebel sowie die Walnüsse zusammen mit dem Dressing vermengen. Den Feta ebenfalls hinzugeben. Hier gilt nun: Je länger die Obst-Mischung ziehen kann, desto besser schmeckt es im Nachhinein.

Beim Anrichten gilt es nun, die inneren Blätter des Chicorée mit der Obst-Mischung zu füllen. Dazu passt wunderbar ein ofenwarmes Baguette.