Champignon – aus der Familie der Egerlingsartigen

Der Champignon gehört zu den beliebtesten Speisepilzen der Welt. Seinen Ursprung hat er in Frankreich und wurde circa im 18. Jahrhundert erstmalig angebaut. In Deutschland hingegen wurde er erst Mitte des 19. Jahrhundert bekannt. Der Pilz zeigt sich in verschiedenen Arten, welche sich durch ihre Farbe und ihren Hut voneinander unterscheiden. Junge Champignons weisen einen eher kugelförmigen Hut auf, der mit zunehmendem Alter flacher wird. Der Stiel kann bis zu acht Zentimeter hoch werden. Das Alter eines Champignons erkennt man daran, wie verwachsen der Stiel mit dem Hut ist: Bei jungen Exemplaren ist dieser noch geschlossen, bei älteren öffnet er sich.

Bezüglich der Saison der Pilze muss zwischen wilden und kultivierten Champignons unterschieden werden. Der wilde Champignon wächst vor allem nach ausgeprägten Regenzeiten. Dabei ist er fernab der Wälder insbesondere im Sommer auf Feldern und Wiesen zu entdecken. Juni und Oktober gelten als klassische Zeiten für den wilden Champignon. Champignons sind ein empfindliches Gewächs und können daher schnell verderben. Hinsichtlich der Lagerung sollten Champignons immer luftig und kühl aufbewahrt werden. Zu empfehlen ist die Lagerung in einer dunklen Schachtel im Kühlschrank. Kommt der Champignon in einer luftdichten Verpackung, sollte man ihn vor der Lagerung herausnehmen und in ein sauberes Tuch wickeln.

Für mehr RezeptE einfach nach unten scrollen

Pfannengemüse mit Fladenbrot

Gemüse von Himmel un Ääd:

300 g Champignons
400 g Paprika
3 Frühlingszwiebeln
Eine Knoblauchzehe
100 g Pflücksalat
Etwas Thymian

Weitere Zutaten:

Etwas Öl
200 g Feta
150 g Mehl
1 TL Backpulver
60 ml Wasser
50 g Joghurt

Gewürze:

Salz
Pfeffer
Etwas Chili

– für 2 Personen –

Zubereitung:

Zu Beginn die Pilze putzen, abreiben und in Scheiben schneiden. Paprikaschoten nach Belieben dünn schälen, halbieren, entkernen, waschen und ca. 2 cm groß würfeln. Die Frühlingszwiebeln putzen und in feine Ringe schneiden. Den Knoblauch schälen und fein hacken. Den Käse in kleinere Stücke zerbröckeln.

Für das Fladenbrot in der Zwischenzeit das Mehl, Backpulver und Salz in einer Schüssel vermengen. In der Mitte eine Mulde formen, Wasser und Joghurt sowie einen Esslöffel Öl hineingeben. Zunächst mit einem Holzlöffel vermengen, danach mit den Händen weiterkneten, bis ein luftiger Teig entsteht (bei Bedarf kann man etwas mehr Mehl hinzugeben, aber der Teig darf nicht zu trocken werden, sonst wird das Brot härter). Den Teig abdecken und 10 Minuten ruhen lassen. Anschließend in vier Portionen teilen und in einer beschichteten Pfanne auf mittlerer Hitze mit etwas Öl ausbacken, bis beide Seiten goldbraun sind.

Nun eine weitere Pfanne erhitzen und etwas Öls darin erhitzen. Die Paprikawürfel dazugeben und unter häufigem Rühren ca. 8 Min. anbraten, dann an den Rand schieben. Anschließend die Pilze dazugeben und unter Rühren 4-5 Min. anbraten. Knoblauch und Frühlingszwiebeln sowie etwas frisch abgezogenen Thymian untermischen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Im Anschluss den Käse auf dem Gemüse verteilen und zugedeckt bei mittlerer Hitze in 2-3 Min. erwärmen. Nun das Gemüse auf das lauwarme Fladenbrot geben und genießen.

Veganes Tofuragout mit Steinchampignons

Gemüse von Himmel un Ääd:

600 g. Champignons
2 Zwiebeln
Eine Knoblauchzehe
Etwas Schnittlauch

Weitere Zutaten:

400 g Tofu
Etwas Öl
200 ml Weißwein
2oo ml Sojacuisine
200 ml Gemüsebrühe
500 g Pasta
Eine Zitrone

Gewürze:

Salz
Pfeffer
– für 4 Personen –

Zubereitung:

Zu Beginn den Tofu quer in Scheiben schneiden, zwischen Küchenpapier fest ausdrücken und dann würfeln. Die Zitrone heiß waschen und trocken, 2 TL Schale abreiben und 4 TL Saft auspressen. Den Tofu mit Zitronensaft und -schale, Salz und Pfeffer würzen und zugedeckt ca. 2 Std. kühl stellen. Pilze putzen, abreiben, halbieren oder ganz lassen. Die Zwiebel schälen und in Spalten schneiden. In der Zwischenzeit die Pasta nach Packungsanleitung kochen.

Nun in einer weiten Pfanne oder im Wok 1 EL Öl erhitzen. Den Tofu darin unter Rühren in 3 - 4 Min. goldgelb anbraten. Herausnehmen und beiseitestellen. Übriges Öl erhitzen, die Zwiebeln darin bei schwacher Hitze unter Rühren in ca. 5 Min. glasig dünsten, dann an den Rand schieben. Die Temperatur erhöhen, die Pilze dazugeben und ca. 4 Min. braten, bis die ausgetretene Flüssigkeit wieder verdunstet ist. Salzen und pfeffern, Wein und Brühe angießen. Alles aufkochen und offen etwas einkochen lassen. Die Sojasahne unterrühren und den Tofu in der Sauce erwärmen. Das Ragout mit Salz, Pfeffer und Cayennepfeffer würzen. Den Schnittlauch waschen, trocken schütteln, die Stängel hacken und über das Ragout streuen. Zum Schluss die fertige Sauce zu der Pasta geben.