Fürs Rezept einfach nach unten scrollen

BASILIKUM – aus der Familie der Lippenblütler

Das Basilikum, auch Königskraut genannt, kennt man heute meist aus der mediterranen Küche und hat seinen Ursprung, so munkelt man, in Ost-Indien und dem Iran. Das aromatische Gewürz gilt gerade in der italienischen Küche als unabdingbar und lässt sich besonders gut mit Knoblauch, Öl und Tomaten kombinieren. 

Jedoch ist das Basilikum nicht nur eine Gaumenfreude, sondern ist schon seit langem in der Naturheilkunde zuhause und wird dort als Heilkraut verwendet. Der Wirkstoff, der im Basilikum schlummert, ist eine Kombination aus ätherischen Ölen, Vitaminen, Gerbstoffen und Mineralien. So enthält es unteranderem Vitamin K und C und die Mineralstoffe Eisen und Calcium. Darüber hinaus wirkt Basilikum durch die enthaltenen ätherischen Öle entzündungshemmend und wirkt gegen Krämpfe im Magen und Darm.

Wenn man jedoch in den Genuss der außergewöhnlichen Vitalstoffdichte des Basilikums gelangen will, dann nützt ein einzelnes Blatt natürlich wenig. So bietet sich Pesto beispielsweise an, um auch leicht größere Basilikummengen zu genießen und die relevanten Vitalstoffgehalte aufzunehmen. Zusätzlich kann auch die Blüte geerntet und verspeist werden.

TIPP: Für die eigene Basilikumpflanze: Das Basilikum braucht ausreichend Sonne, Licht und Wasser. Abgeschnittene Triebe, die in Wasser eingelegt werden, bilden neue Wurzeln.

 

Basilikum-Gnocchi

Himmel un Ääd Gemüse

1 Bund Basilikum
300 g Kartoffeln
2 Strauchtomaten

Gewürze:

3 EL Olivenöl
Salz
Pfeffer

Weitere Zutaten:

150 g Weizenmehl
2 Eier
3 EL Pinienkerne/ Sonnenblumenkerne
75 g Butter
etwas Parmesan

Zubereitung:

Für die Gnocchi die Kartoffeln in Salzwasser weichkochen und ausdampfen lassen, schälen und mit einer Kartoffelpresse in eine Schüssel pressen. Anschließend vollständig auskühlen lassen.

Nun das Basilikum mit dem Olivenöl fein pürieren, bis eine gleichmäßige Paste entsteht. Die Paste mit dem Mehl, den Kartoffeln und den beiden Eiern zu einem festen Teig vermengen. Daraufhin den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu fingerdicken Rollen formen. Diese Rollen dann mit einem Messer in Scheiben schneiden und mit der Hand zu kleinen Kugeln formen. Diese Kugeln mit einer Gabel abrollen, damit das typische Gnocchi-Muster entsteht. Die Gnocchi nun in reichlich Salzwasser ca. 3 Minuten langsam köcheln lassen.

Für die Pinienkern-/ Sonnenblumenkernbutter die Kerne fein hacken oder mörsern. Die Butter in einer Pfanne aufschäumen, hier vorsichtig sein, dass sie nicht verbrennt. Daraufhin die Kerne und etwas Salz und Pfeffer hinzugeben. Beides bei leichter bis mittlerer Hitze goldbraun werden lassen. Die Tomaten in kleine Würfel schneiden.

Die Basilikum-Gnocchi mit der Pinienkern-/Sonnenblumenkernbutter und den Tomatenwürfeln garnieren. Das Ganze mit etwas Parmesan abrunden.

Basilikum-Pesto

Himmel un Ääd Gemüse

50g/ 1 Topf Basilikum
Petersilie
2 Knoblauchzehen

Gewürze:

ca. 150ml Olivenöl
Salz
Pfeffer

Weitere Zutaten:

40g Sonnenblumenkerne
50g Hefeflocken / Parmesan

Zubereitung:

Zuerst müssen die Sonnenblumenkerne in einer Pfanne (ohne Öl) angeröstet werden. Lege diese dann auf einen Teller zum abkühlen. Dann kann der Knoblauch geschält und in kleinere Stücke geschnitten werde. Gib das Basilikum mit dem Knoblauch und dem Öl in ein hohes Gefäß und püriere alles gut mit einem Pürierstab. Füge anschließend die Sonnenblumenkerne und eine Prise Salz hinzu. Je nach Konsistenz musst du nun eventuell noch etwas mehr Olivenöl dazugeben. Wenn dein Pesto zu einer cremigen Masse wird, rühre abschließend optional Parmesan unter. Ansonsten bieten sich alternativ Hefeflocken an.

Das fertige Pesto kannst du nun frisch genießen oder es in Gläser füllen und es in den Kühlschrank stellen, damit es noch etwas durchziehen kann.