AUSTERNPILZE – eine Pilzart aus der Familie der Seitlingsverwandten

Ursprünglich kommen Austernpilze aus Südostasien. Wild wachsen sie im Herbst und Winter an Baumstämmen von Laubhölzern, um die 40 verschiedenen Arten existieren. Austernpilze sind Primärzersetzer, das heißt, dass sie das Material, auf dem sie wachsen zersetzen und sich aus dessen Stoffen ernähren. In Deutschland kommen Austernpilze vor allem aus dem Zuchtanbau und sind deshalb ganzjährig verfügbar. Sie werden in großen Hallen auf Ballen aus Substraten kultiviert, am häufigsten sind diese aus Holz oder Stroh. Nach nur etwa vier Wochen können die Pilze abgeerntet werden. Da Austernpilze in Kolonien wachsen, ähneln sie in ihrem Aussehen Austernbänken, worauf ihr Name wohl zurückzuführen ist. Mit dem Kulturchampignon und dem Shiitake gehören Austernpilze zu den drei weltweit wichtigsten Kulturpilzen.

Besonders reich sind Austernpilze an B-Vitaminen und Vitamin D, zudem sind sie ein guter Proteinlieferant. Das Fleisch der Pilze ist weißlich, besonders saftig und erinnert in der Konsistenz an Kalbsfleisch. Beim Kauf sollte man darauf achten, dass die Oberfläche der Pilze nicht schmierig ist. Kulturpilze sollten nicht gewaschen werden, leichtes Säubern mit einem Küchentuch oder einer Pilzbürste reicht meistens aus. Die Pilze sind in der Küche vielfältig einsetzbar, vom rohen Verzehr wird eher abgeraten.

TIPP: Da Austernpilze viel Wasser enthalten besteht das Risiko, dass sie sehr matschig werden. Deshalb sollten sie kurz bei hoher Temperatur angebraten werden, im Anschluss können sie bei niedrigerer Temperatur weitergegart werden.

*Wenn die Zutaten gerade Saison haben, findest Du diese in unserem Shop 

Für mehr RezeptE einfach nach unten scrollen

Vegane Knödel in Champignon-Rahm-Sauce

Gemüse von Himmel un Ääd:

200 g Austernpilze
200 g Champignons
2 Knoblauchzehen
1Zwiebel
2 Möhren

Weitere Zutaten von Himmel un Ääd

6 Okara Knödel
200 ml Gemüsebrühe
Etwas Rapsöl
100 ml Weißwein
1 EL Senf
400 ml Hafer Kochcreme

 

Gewürze:

Salz
Pfeffer
Paprikapulver
Muskat

– für 2 Personen –

Zubereitung:

Zu Beginn die Zwiebel fein würfeln, sowie die Karotte schälen und ebenfalls klein schneiden. Die Champions und die Austernpilze gegebenenfalls putzen und in kleine Stücke schneiden. Für die Sauce nun eine Pfanne bereitstellen und darin etwas Pflanzenöl erhitzen. Die Zwiebeln und den Knoblauch hinzugeben und für kurze Zeit anschwitzen. Sobald die Zwiebeln glasig sind, die Karotten hinzugeben und weitere 5 Minuten braten. Danach die Pilze dazugeben und zusammen anbraten.

 

In der Zwischenzeit gesalzenes Wasser zum Sieden bringen und die Knödel nach Packungsanleitung fertig kochen. Es empfiehlt sich das Wasser nicht vollständig zum Kochen zu bringen, da die Knödel sonst sehr schnell aufreißen können. Wenn sie sich von Topfboden lösen und an die Oberfläche steigen, sind sie fertig.

 

Während die Knödel kochen, das angebratene Gemüse mit Weißwein ablöschen. Ist dieser etwas verkocht, die pflanzliche Sahne hinzugeben und miteinander verrühren. Nach Bedarf etwas Speisestärke mit Wasser vermischen und hinzugeben, sodass die Sauce leicht eindicken kann. Alles auf niedriger Hitze weiterköcheln lassen, bis die Sauce schön sämig wird. Mit etwas Senf, Pfeffer, Salz und Muskat abschmecken. Zuletzt die Knödel zusammen mit etwas Pilz-Rahm-Sauce auf einem Teller servieren und genießen.

PASTA mit AUSTERNPILZEN

Himmel un Ääd Gemüse

2 Zwiebeln
200-400 g Austernpilze (je nach Portion)

Weitere Zutaten

Olivenöl
2-3 Zehen Knoblauch
250 – 500 g Pasta (Unser Tipp: Fettuccine)
1/4 Bund frische Petersilie
Optional: 2 EL Hefeflocken / Käse

Gewürze:

1/2 TL Salz
4 Zweige / getrockneten Thymian
1 TL schwarzer Pfeffer gemahlen
Optional: etwas Chilli

Zubereitung:

Zwiebeln halbieren und in feine Streifen schneiden.
 Öl in eine heiße Pfanne geben, Zwiebelstreifen bei mittlerer Hitze 3 Minuten anschwitzen.
 Den Knoblauch fein hacken und zusammen mit dem Salz, Chilli und dem Thymian zu den Zwiebelstreifen geben. Weitere 2 Minuten anschwitzen.


Pilze in Streifen zupfen und in die Pfanne geben. Bei mittlerer bis hoher Hitze 8 Minuten braten. Ab und zu umrühren. Mit Pfeffer würzen.
Wasser aufkochen und etwas Salz dazu geben. Wenn es kocht die Pasta dazugeben.
 Kurz bevor die Nudeln gar sind, 100 ml Nudelwasser zu den Pilzen geben, kurz aufkochen.


Die Pasta tropfnass in die Soße geben, gut umrühren und einen Augenblick ziehen lassen.


Petersilie hacken. Die Pasta mit Petersilie und Hefeflocken / Käse garnieren, einen guten Schuss Olivenöl dazugeben und fertig!